Herbstsegeln

Einsame Buchten und eine Regatta


Auch im Herbst ist Segeln schön


Oktober / November 2020, Dänemark

Zwei Segelboote - Eine Regatta

Tags darauf «verfolgt» uns eine Bavaria 46 und überholt uns. Der Kampfgeist erwacht, wir setzen das Gross. Dies wird von der Bavariacrew als Kampfansage angesehen. Durch den schmalen Sund kreuzen wir auf, die reinste Regatta, wir sind Sieger. Im Middelfart Yachthafen, offerieren uns die 5 netten Deutschen aus Kassel das Siegerbier.

Wir fahren um 10 Uhr los, es wird wieder eine ruppige Fahrt, der Wind aus SE ermöglicht es uns, einigermassen einen Südkurs zu fahren, was uns das Aufkreuzen erspart, unruhig ist es dennoch, bei 5-6 Bf schütteln uns die Wellen durch. Nach gut 4 Stunden machen wir am Steg von Æroesund fest. Der Steg ist schmal und rutschig, Roger plumpst mitsamt Schwimmweste rückwärts ins Wasser. Es ist ruhig, die Saison ist vorbei, Kaffee, Shop, alles geschlossen.

Spaziergang zum Camping gegen 16 Uhr, da sind Café und Shop geöffnet!

Aufkreuzen bei etwa 15 Knoten, durch den engen Sund tags darauf macht sogar Spass!

Wir können anschliessend auf dem gleichen Bug bis vor den Hafen in Kalvø (zu deutsch: kahl) fahren, das Herbstlicht mit der tiefstehenden Sonne ist fantastisch. Die runde Halbinsel lässt sich gut zu Fuss umwandern.

Nach einem kurzen Regenguss legen wir in Kalvø ab, es bleibt verhangen, das Ganze wirkt etwas bedrohlich, obschon die Bedingungen zum Segeln einfach sind.

Wir kreuzen auf, bis wir in den Meerarm einbiegen können; der Wind nimmt ab, es klart auf, wir segeln durch die enge, flache, betonnte Rinne, die sich nach hinten zu einer grossen Bucht erweitert, einem Naturhafen, da liegt das idyllische Dyvig. Wir legen an und gehen zum Dyvig Badehotel, einer 4-Stern Loge, trinken einen Kaffee in einem der drei klassisch möblierten Säle. Die Aussenfassade erinnert an Skagen.

  • Regatta
    Regatta
  • Skipper will schneller, Crew ist entspannt
  • wir gewinnen knapp dank der Skipperin, der Vorschoter hat jetzt einen Tennisarm
  • unser Kurs durch den 400m breiten Sund
  • warum steht die Buche noch?
  • Mohn
  • Æroesund
  • Skipperin Ursula
  • Schloss Nordborg

    geschenkte Tage

    Bei herrlichem Herbstwetter wandern wir den verzweigten Meerarmen entlang nach Nordborg, wo wir eine mächtige Burg fotografieren, wieder ein geschenkter Tag. Ein Bus bringt uns zurück, direkt zum Aperol Spritz im Hotel. Tags darauf: Regen, Regen, Regen. Die Dieselheizung arbeitet als Einzige. 

    Tags darauf: Sonne! Voller Energie, fahren los und geniessen die enge Durchfahrt, segeln mit angenehmem Wind hinunter nach Süden, kreuzen selbstverständlich auf in dieser engen, landschaftlich reizvollen Passage, wir können bis dicht unters Ufer fahren, bevor wir wenden.

    Die Christian X Brücke rufen wir per Funk auf, wir gehen an den waiting pontoon, knapp eine Stunde später öffnet sie und wir machen in der Marina Sønderborg fest. Der nette Hafenmeister meint, wir sollten 5 Tage bleiben (4 bezahlen), es komme Regen und viel Wind vom Baltikum her und die Stege würden überflutet werden.

    Eine Ente humpelt an uns vorbei: an ihrer Flosse hat sich eine Muschel festgebissen.

    Wir schauen den Möwen zu, wie sie geschlossene Miesmuscheln aus der Luft auf den Steg fallenlassen, um sie zu öffnen, clever! Am Abend gehen wir ins Kino: «Druk» mit Mads Mikkelsen, dänisch ohne Untertitel, eine Tragikomödie über die Alkoholsucht

    Bei schönstem Sonnenschein wandern wir auf dem 74 km langen, alten Gendarmenweg, 1839 angelegt, zwischen 1920 und 1958 zur Sicherung der dänisch-deutschen Grenze gebraucht.

    Das Gymnasium (?) veranstaltet heute seinen Sporttag, mehr oder weniger sportliche LäuferInnen begegnen uns unterwegs.

    Ein äusserst zutrauliches Reh lässt sich im Wald beim Äsen nicht stören durch uns, die Distanz beträgt höchstens 20 Meter. Ein geschenkter Tag!

    mehr geschenkte Tage

    Zurück beim Schiff ist der Steg 10 cm überflutet. Im Laufe des Abends steigt das Wasser auf dem Steg bis etwa 20 cm an, gegen 20:30 kommt die «white deer», sie sind froh um unsere Hilfe beim Anlegen. 

    Am nächsten Morgen ist der Spuk vorbei, Seegras hoch am Ufer und niedergedrücktes Riedgras erinnern noch an das Hochwasser. Wir machen uns startklar, segeln gemütlich bei schönstem, jedoch kühlem Wetter zur Marina Minde. Egernsund, in der Flensburger Förde.

    Mit dem Bus nach Schleswig; unser Panda steht seit 4 Monaten da auf dem Parkplatz. Wir finden ihn schmutzig und unversehrt vor, er lässt sich sogar problemlos starten! Da gönnen wir uns doch im Kaphörnchen einen Snack. 

    Wir fahren mit dem Auto etwas weiter als Broager, (Richtung Sonderborg), parkieren am Strand und laufen los, da begegnen wir dem wohl schönsten Strandhaus weit und breit. Es ist zu vermieten, ein Traum. Gabi und Simone sind hin und weg und möchten die Eckdaten, hier ist der Link:

    Traumferienhaus
    Adresse: Frydenlund Strand 6310 Broager

    Am Strand finden wir Steine mit einem oder mehreren Löchern, man nennt sie Hühnergott.

    Die Sonne geht unter, das Abendrot ist grandios, die Temperatur sinkt rasch. Schon wieder ein geschenkter Tag

    Ab Mitte Oktober ist man sehr alleine beim Segeln, viele Boote liegen noch im Wasser, werden jedoch kaum mehr benützt, besetzen jedoch die Liegeplätze. 

    Es ist der 18. Oktober, wir segeln ohne Wende nach Flensburg, in den Stadthafen.

    Zu Fuss nach Glücksburg, teils durch alte Buchenwälder, der Förde entlang. Das Wasserschloss wird fotografiert.

    Es regnet, regnet, regnet. Im Kanalschuppen essen wir die beste Pizza seit 5 Monaten!

    Tags darauf bei Sonnenschein gehen wir zu Fuss nach Wassersleben, das Ufer ist hier so flach und sandig wie im Watt, es hat auch entsprechend viele Austernfischer, nebst Möwen, Enten...

    Die Sonne lässt die Blätter goldbraun erscheinen, die einzelnen Ahornbäume dazwischen rot, goldener Oktober eben. Die Corona-Situation verschärft sich, Schweizer sind in Dänemark nur noch mit Einschränkungen einreiseberechtigt. Die Schweiz zieht die Schraube täglich mehr an. Wir gehen bei Piet Henningsen Abendessen.

    Es wird wieder ein geschenkter Tag, wir fahren los bei Sonnenschein, segeln butterfly; eine Halse und wir sind vor der Marina Minde. 

    Die Tage werden merklich kürzer

    Nun geht auch für uns die Saison zu Ende, wir räumen auf, fahren unter der Brücke durch zur Marina Toft. Die Segel kommen runter, die Merci wird für den Winter vorbereitet, der Panda wird beladen. 

    Di 3.11.20: Kranen. Das geht zackig, Claus und Jesper sind ein eingespieltes Team, um 12 Uhr steht das Schiff an Land.

    Die Corona Fallzahlen explodieren in ganz Europa, Schweiz ist Spitzenreiter, und da wollen wir hin?

    Im Hotel «det gamle Radhus» übernachten wir und fahren am nächsten Tag direkt heim, seit heute gilt in Deutschland ein Beherbergungsverbot. Die Raststätten an der Autobahn bieten nur Takeaway, als Tisch muss die Kühlerhaube des Autos dienen.

    • Regatta
      Wie lange steht die Buche noch?
    • Sonderborg
    • Steg unter Wasser in Sønderborg
    • Traumferienhaus
    • Traumferienhaus
    • Glücksburg
    • Die Dagmar Aaen von Arved Fuchs in Flensburg
    • Butterfly segeln
    • Herbst
    • auswassern in der Marina Toft DK
    • Bereit für das Winterlager
    • freie Fahrt oder doch etwas gespenstisch?
      © All rights reserved. Kontakt: merci >ät< spindler.ch

      @

      Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Bitte beachten Sie, dass eine Ablehnung die Funktionalitäten der Seite einschränken.